Portrait

 

Franziska Pfenninger-Stoffel: Violine 1

Franziska Pfenninger-Stoffel wuchs in Flawil und St.Gallen auf und erhielt ihren ersten Violinunterricht bei Othmar Schildknecht und Peter Mezger. Sie studierte am Konservatorium Winterthur und schloss mit dem Lehrdiplom bei Florenza Goilav ab. Danach folgte die Konzertreifeprüfung bei Aida Stucki Piraccini.

Sie war langjähriges Mitglied der Orchesterschule der Kammermusiker Zürich unter Brenton Langbein, des Ensembles Capriccio unter Thomas Wicki und des  Kammerorchesters Ripieno Winterthur unter Urs Walker.

Während sechs Jahren war sie Konzertmeisterin  der Winterthurer Symphoniker unter Felix Reolon. Denselben Posten übt sie zurzeit im Orchesterverein Wil unter Kurt Pius Koller und im Stadtorchester Frauenfeld unter Andreas Pfenninger aus. Sie unterrichtet am Konservatorium Winterthur.

 

 

 

Esther Jucker-Keller: Violine 2

Esther Jucker-Keller wuchs in Winterthur auf. Sie erhielt den ersten Geigenunterricht bei Corinne Görner.

Nach 2 Jahren Berufserfahrung als Primarlehrerin liess sie sich am Heilpädagogischen Seminar zur Psychomotoriktherapeutin ausbilden. Später folgte das Musikstudium mit Lehrdiplom beim SMPV bei Denise Hoerni und Martin Lehmann.

Ihre ersten Orchestererfahrungen machte sie beim Schweizerischen Jugendsinfonieorchester und beim Orchester Reto Parolari. Mit verschiedenen Ad-hoc-Ensemblen und Kammermusikformationen tritt sie regelmässig in Konzerten auf. Sie ist festes Mitglied im Alumni-Orchester Zürich.

Esther Jucker unterrichtet an der Musikschule Prova in Winterthur.

 

 

 

Bettina Sutter: Viola

Bettina Sutter verbrachte ihre Kindheit in St.Gallen, wo sie auch ihren ersten Klavier-, Geigen- und Bratschenunterricht erhielt. Ausserdem war sie ein eifriges Mitglied der Singschule St.Gallen.

Sie studierte an der Musikhochschule Zürich Klavier bei Urs Voegelin und Homero Francesch, sowie Liedbegleitung bei Irwin Gage. Ihre Studien schloss sie mit einem Konzertdiplom ab. Sie arbeitet als Klavierlehrerin an der Kantonsschule Zürcher Oberland, korrepetiert diverse Chöre und konzertiert als Liedbegleiterin und Kammermusikerin.

Als Bratschistin wurde sie von Peter Mezger, Wilhelm Gerlach und Michel Rouilly unterrichtet. Sie spielte in verschiedenen Orchestern und ist heute Mitglied der Winterthurer Symphoniker.

 

 

 

 

 

Andreas Pfenninger: Viola

Andreas Pfenninger ist als Sohn des Organisten Ernst Pfenninger in Stäfa aufgewachsen. Er studierte bei Ottavio Corti und Aida Stucki Piraccini Violine und erwarb an der Universität Zürich das Diplom in Mathematik.

Er war über zwanzig Jahre lang Mitglied des Collegium Musicum Zürich unter Paul Sacher und der Kammermusiker Zürich.

Heute arbeitet er hauptsächlich als Violin- und Mathematiklehrer an der Kantonsschule Küsnacht. Daneben leitet er das Stadtorchester Frauenfeld und führt die Bratschengruppe der Winterthurer Symphoniker.

 

 

 

 

Katrin Aeberhard: Violoncello

Katrin Aeberhard erhielt ihren ersten Cellounterricht bei Frau Doris M. Sigrist in Romanshorn. Nach der Ausbildung zur Primarlehrerin und zwei Jahren Berufserfahrung absolvierte sie das Musikstudium am Konservatorium Winterthur bei Frau Susanne Basler-Novsak.

Mit dem Erreichen des Lehrdiplomes begann sie in Arbon und Weinfelden Cello zu unterrichten.

Nach der Weiterbildung mit Reifediplom-Abschluss folgten Konzerte in verschiedenen Formationen im In- und Ausland. Daneben musizierte sie im Thurgauer Barockensemble, lange Zeit im Animato-Streichquartett und im Thurgauer Kammerorchester.

Seit 2003 arbeitet sie an einer Primarschule in Winterthur. Sie wirkt mit bei Projekten von Cantores Corde und ist Stimmführerin im Stadtorchester Frauenfeld und seit August 2013 auch bei den Winterthurer Symphonikern.

 

 

 

 

 


 

Weitere Mitwirkende

Hans-Ulrich Munzinger

Hans-Ulrich Munzinger, ausgebildet als Musiker in der Schweiz und in Deutschland. Studien in Germanistik, Philosophie und Musikwissenschaft. Bis 1988 Lehrer für Violoncello und Kammermusik in Basel, von 1989–2014 Leiter der Musikschule und des Konservatoriums Winterthur. Konzerte als Leiter der Ensembles musicavivabasel und Kammerensemble Farandole sowie als Cellist im Ensemble Theater am Gleis Winterthur. Seit 2014 freischaffend. Mitarbeit in Kulturstiftungen, in der Fachkommission des Schweizer Jugendmusikwettbewerbs sowieim Vorstand und in der Programmkommission der Volkshochschule Winterthur und Umgebung. Auftritte als Sprecher und Moderator von Konzerten. Im Theater Waaghaus und in der Schlosshalde Winterthur stellte Munzinger Erzählungen vor. Die Kirchner-Collage Ein Meister fällt vom Himmel entstand 2016 auf Anregung des Quartetts Cosifanquattro.

 

Matthias Kofmehl, Alphornist

Matthias Kofmehl erhielt mit 7 Jahren seinen ersten Instrumentalunterricht.Nach der Matura erwarb er das Lehrerpatent und unterrichtet mehrere Jahre auf der Primarstufe. Ab 1980 studierte er Waldhorn am Konservatorium Zürich beim Solohornisten des Tonhalle-Orchesters Günther Schlund. 

Von 1984–2000 war er festes Mitglied des Tonhalle-Orchesters ZürichSeither tritt er als Solist in der Schweiz, in Europa, Israel und Übersee auf. Zudem widmet er sich intensiv der Unterrichtstätigkeit mit Alp- und Waldhorn.

 

 

Willy Germann, Fotograf

Williy Germann lebt in Winterthur. Er ist Lehrer, Autor und nebenberuflich Fotograf. In ländlichen Gebieten der Schweiz und auf seinen ausgedehnten Asienreisen war er dem Licht und den Farben auf der Spur. In renommierten Zeitschriften, Zeitungen und Kalendern veröffentlichte er aussergewöhnliche Bilder und vielbeachtete Fotoreportagen aus entlegenen Gegenden.

Nach Studien in Musik und Theater pflegte er als Volksschullehrer sowie als Kursleiter in der Lehrerbildung neue Formen des ganzheitlichen musischen Schaffens, wo sich Musik, Literatur, Spiel und gestaltende Kunst verbinden. Er entwickelte dabei das ressourcenorientierte Bausteintheater (www.bausteintheater.ch). Seine Spielgeschichten, die zusammen mit Musik ganzheitliches musisches Schaffen auslösen, wurden mit dem Worlddidac Award 2010 ausgezeichnet (Comenius-Verlag).

 

 

Corinne Sonderegger-Adler, Oboe

Corinne Sonderegger ist in Bern aufgewachsen. Nachdem sie einige Jahre Blockflöte gespielt hatte, bekam sie am Konservatorium Bern ihren ersten Oboenunterricht. Während der Gymnasialzeit wechselte Corinne Sonderegger zu Louise Pellerin nach Zürich, wo sie dann auch die oboistische Ausbildung an den Konservatorien Zürich und Winterthur genoss. Sie schloss mit dem Lehrdiplom ab. Die Fortsetzung des Studiums führte sie nach Lausanne zu Vincent Gay-Balmaz (1. Oboist im Orchestre de la Suisse Romande), wo sie die Konzertausbildung mit dem „Premier Prix de Virtuosité“ beendete. Neben Soloauftritten im In- und Ausland bevorzugt Corinne Sonderegger vor allem kammermusikalische Tätigkeit. Sie unterrichtet an der Musikschule Kloten Oboe und Blockflöte.

 

 

Irène Trochsler, Sprecherin

Irène Trochsler Betschart, aufgewachsen in Zug, studierte Phil I. an der Uni Zürich und liess sich an der Theaterschule Comart zur Bewegungsschauspielerin ausbilden. Seither ist sie als freiberufliche Theaterschaffende tätig. Bereits seit zwanzig Jahren tritt sie zusammen mit Christina Diaz-Adam (Fribourg) im Zweifrauen-Ensemble „Amaradonna“ auf. Als Theaterpädagogin arbeitet sie mit Kindern und Jugendlichen, sie inszeniert die Frauenstadtrundgänge Winterthur und begleitet Produktionen der Winterthurer Marionetten. Zur Weiterbildung besucht sie Gesangsunterricht an der Musikschule Winterthur, ist Mitglied des Chors „Vox feminae“ und spielt (ganz privat) Violine in einem Streichquartett.